Hänsel und Gretel (Gretel), Theater Bielefeld

Nienke Otten war eine wunderbare Gretel. die mit ihrem lyrischen Grundmaterial auch schon dem heldischen Impetus der Rolle zu begegnen wusste.
Das Opernglas, S. Mauß, 12.2018

Die Geschwister Hänsel und Gretel wurden von Hasti Molavian und Nienke Otten eindrucksvoll gespielt und das wurde nur noch gesanglich getoppt. Ihr gemeinsames „Abendsegen“ war von allererster Güte, es traf die Zuschauer direkt ins Herz. Aber auch optisch entsprachen sie absolut den Vorstellungen, die man an diese beiden Märchenfiguren hat. Für beide ein großer Erfolg, ausgiebig bejubelt vom Publikum!
Das Opernmagazin, Detlef Obens, 02.12.2018

Nienke Otten und Hasti Molavian sind als Gretel (Otten) und Hänsel eine Traumbesetzung. Sie bringen den Zuschauern die Geschwister so nah, dass man gar nicht anders kann, als ihnen vorbehaltlos in die Geschichte zu folgen.
Neue Westfälische, Anna Mönks, 03.12.2018

Dass die gesamte Aufführung zu einem Erfolg wurde, ist ausser dem Orchester einer Vielzahl von kleinen und grossen Darstellern zu verdanken, vor allem aber den grossartig singenden und spielenden Protagonisten. Wer hätte sich … dem liebenswürdigen und natürlichen Auftreten und der sehr differenzierten Gestaltung des Gesangsparts von Nienke Otten als Gretel enziehen können? Eine solche Idealbesetzung gibt es nicht oft.
Westfalen Blatt,, Armin Kansteiner, 03.12.2018

… und Gretel (Nienke Otten mit warm timbriertem Sopran)..
Die Glocke, Dr. Silvana Kreyer, 03.12.2018

Weihnachtsoratorium, Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld
Nienke Otten sang die Sopranarien mit klarer Brillanz, wunderschön etwa in der Echo-Arie, in der Carlotta Henricson hinter der Bühne den Part des Echos sang
Neue Westfälische, Anna Mönks, 12.2018
 
… Nienke Otten, die mit ihrer klaren Stimme jeder Partie innigen Ausdruck und Glanz verlieh
Westfalen Blatt, Armin Kansteiner, 12.2018